Coronavirus-Ratgeber | Pflege zu Hause Blog

✓ Kompetente Pflegeberatung durch

hochqualifizierte Mitarbeiter

✓ Wir vermitteln bundesweit legal und kompetent

Pflegekräfte aus Polen

✓ Neu: Pflege zu Hause Basis

Gute Pflege zum kleinen Preis

Unser Coronavirus-Ratgeber für Senioren & Angehörige

Alles, was Sie jetzt wissen müssen

Die Coronavirus-Pandemie (auch Covid-19-Pandemie) greift tief in das Leben der Menschen in Deutschland ein. Vor allem die sogenannten Risikogruppen – also Senioren über 60 und Menschen mit Vorerkrankungen – sind gefährdet. Als Experten für häusliche Pflege erleben wir zurzeit täglich mit, wie die Pandemie Senioren, Angehörige und Betreuungskräfte vor große Herausforderungen stellt. Was ist jetzt zu beachten? Wo erhalten Sie zuverlässige Informationen?

Wir möchten in unserem heutigen Beitrag die wichtigsten Fragen beantworten, wichtige Tipps geben und relevante Informationsquellen zusammentragen, um Ihnen eine feste Basis für den Umgang mit der Pandemie zu liefern.

Kontakt mit anderen Menschen – So sollten Sie jetzt den Umgang gestalten

Aktuell empfiehlt das Gesundheitsministerium, den Kontakt mit Personen in der Risikogruppe einzuschränken. Das bedeutet vor allem, den Umgang mit Senioren und pflegebedürftigen Angehörigen weitgehend einzuschränken. Dies kann für die Familien sehr schmerzlich sein, ist aber notwendig, um Großeltern und Eltern zu schützen. Wenn Besuche stattfinden, dann sollten die Hygienemaßnahmen befolgt und der Sicherheitsabstand eingehalten werden.

Grundlegend gilt, dass möglichst alle, die nicht zwingend das Haus verlassen müssen, auf soziale Kontakte verzichten sollten. Sehr wichtig ist allerdings, dass Senioren und Kranke sowie die Pflege- und Betreuungskräfte zu Hause bleiben und den Kontakt mit großen Menschenmengen meiden.

Maßnahmen, die speziell für Senioren und deren Angehörige gelten:

  • Einkäufe sollten nicht von Senioren oder Betreuern erledigt werden.
    Um die Sicherheit von alten und kranken Menschen zu gewährleisten, sollten z.B. Einkäufe und sonstige Besorgungen von Angehörigen oder Bekannten übernommen werden. Diese sollten entsprechend auf die Hygienevorschriften achten. Um einen direkten Kontakt auch bei der Übergabe der Einkäufe zu vermeiden, sollten diese am besten vor der Wohnungs- oder Haustür abgelegt werden. Wenn eine Betreuungsperson mit im Haushalt lebt, sollte auch sie nach Möglichkeit nicht einkaufen gehen, um einen Kontakt mit dem Virus sicher zu vermeiden. Lieferdienste und Angehörige sind eine sichere Lösung.
  • Vereinbarte Treffen und Veranstaltungsbesuche sollten abgesagt werden.
    Vielleicht haben Sie sich lange darauf gefreut, alte Bekannte zu treffen, aber um sie und auch sich selbst zu schützen, sollten diese Termine abgesagt werden. Auch Veranstaltungen, deren Besuch geplant war, sollten ausgelassen werden – wenn sie nicht ohnehin von offizieller Seite abgesagt werden.
  • Pflegepersonal, das die Wohnung betritt, muss vorher die notwendigen Hygienemaßnahmen durchführen.
    Wenn sich ein Kontakt z.B. im Rahmen der ambulanten Pflege nicht vermeiden lässt, müssen die Hygienemaßnahmen akribisch befolgt werden. Überprüfen Sie genau, ob dies der Fall ist.
  • Besuche sollten jetzt vermieden werden.
    Auch wenn es schwerfällt: Enkelkinder sollten ihre Großeltern gerade jetzt nicht besuchen. Wenn man sich sehr vermisst, heißt es der Gesundheit von Oma und Opa zuliebe besser einfach zu telefonieren. Videotelefonate können dazu beitragen, auch über die Distanz für ein Gefühl von Nähe und Geborgenheit zu sorgen. Ist ein Kontakt zwingend notwendig, sind die Hygienemaßnahmen streng zu beachten.

Besonders wichtig bei all diesen Maßnahmen: Die Gesundheit und Sicherheit gehen vor. Wenn Senioren sich schwer damit tun, die Einschränkungen zu akzeptieren, sollten Angehörige umso konsequenter sein – und umgekehrt. Wertschätzung ist es jetzt, den andere nicht in Gefahr zu bringen!

Was Sie in Zeiten der Coronavirus-Pandemie außerdem tun sollten:

  • Sich nicht von Fake-News täuschen und in Angst versetzten lassen.
    Die Coronavirus-Pandemie ist eine ernste Angelegenheit, aber es hilft niemandem, wenn Menschen jetzt aus angebrachter Besorgnis Angst oder gar Panik werden lassen. Es gilt, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich vor allem nicht von aufgeschnappten Halbwahrheiten oder gestreuten Fake-News täuschen zu lassen. Prüfen Sie alle Informationen, die Sie zum Thema finden, genau auf ihren Wahrheitsgehalt und vertrauen Sie auf die offiziellen Informationsquellen (die wichtigsten haben wir weiter unten aufgelistet).
  • Keine Hamsterkäufe machen.
    Die Bundesregierung und auch die Supermärkte sind sich einig: Es wird immer genug Nachschub an Waren geben, sodass Hamsterkäufe unnötig sind. Tatsächlich kommt es überhaupt erst durch das Hamstern zu kurzzeitigen Engpässen, die dann wiederum für mehr Angst sorgen. Natürlich sollten Sie gut bevorratet sein (dazu weiter unten ein nützlicher Link), aber massenweise Toilettenpapier oder Desinfektionsmittel zu horten, ist unnötig und macht anderen Menschen das Leben schwer. Gerade beim Kauf von Desinfektionsmittel muss beachtet werden, dass wenn überhaupt Produkte für die Bekämpfung von Viren benötigt werden, nicht solche für die Bekämpfung von Bakterien!
  • Ihre Mitmenschen und die vielen Helfer nicht vergessen.
    In Zeiten einer Krise ist Solidarität ein Grundbedürfnis – und glücklicherweise auch ein Grundinstinkt vieler Menschen. Helfen Sie anderen, z.B. älteren Nachbarn (wichtige Tipps und Hinweise dazu finden Sie weiter unten). Melden Sie sich bei älteren Bekannten und Verwandten, um Unterstützung anzubieten oder eine zu starke Isolation durch ein nettes Telefonat zu verhindern. Danken Sie allen, die jetzt arbeiten, um die Gesellschaft zu unterstützen, mit einem Lächeln oder einem Winken. Das gilt für Verkäufer*innen in Supermärkten ebenso, wie für Pfleger*innen, Mediziner*innen und die vielen anderen Menschen, die uns allen jetzt helfen.

Hier finden Sie zuverlässige Informationen zur Corona Epidemie

Die wichtigsten Informationsquellen zum Thema Corona:

  • Die Informationsseite des Bundesgesundheitsministeriums liefert hier umfassende Informationen, Sicherheitshinweise und Kontaktinformationen.
  • Das Robert-Koch-Institut sammelt alle relevanten Informationen zur Erkrankung und zur aktuellen Lage. Informationen finden Sie hier.
  • Auch die Weltgesundheitsorganisation hat eine Themenseite rund um das Thema Corona eingerichtet und bietet hier aktuelle Informationen.

Nützliche Informationsseiten und Tipps rund um Corona:

  • Die BILD Zeitung sammelt auf dieser Infoseite eine Übersicht zu allen Regelungen, die von der Bundesregierung verordnet werden.
  • In einem Ratgeber informiert n-tv darüber, welche Vorräte für einen Ernstfall im Haus sein sollten. Gerade für Senioren, die zum Schutz den Kontakt mit der Außenwelt meiden, kann diese Liste hilfreich sein.
  • Unter dem Motto Tag der Nachbarn werden hier Hinweise und Tipps zur Nachbarschaftshilfe in Zeiten des Coronavirus gesammelt.
  • Hier finden Sie Informationen dazu, was Sie beim Händewaschen beachten sollten.
  • Hier können Sie herausfinden, welches Gesundheitsamt für Sie zuständig ist.

Ansprechpartnerin
Frau Agnieszka Töpfer
Kundenbetreuerin
Teamleiterin

040 / 2800 854-12
kontakt@pflegezuhause.info

Ansprechpartner
Herr Dennis Küffel
Geschäftsführer
Kundenberater

089/72939621
kontakt@pflegezuhause.info
download