24 Stunden Pflege mit PZH Küffel
Inhaltsverzeichnis

Verhinderungspflege 2023  – Unser Ratgeber rund um die Ersatzpflege

In einer Pflegesituation stellen sich pflegende Angehörige immer neuen Herausforderungen. Dabei kann es schnell passieren, dass die eigene Gesundheit auf der Strecke bleibt. Zu wenige oder gar keine Auszeiten rächen sich schnell und schlagen sich auch in der Beziehung zwischen Pflegebedürftigen und Pflegenden nieder. Umso wichtiger ist es, sich Pausen zu gönnen. Mit der Verhinderungspflege hat der Gesetzgeber die passende Lösung geschaffen: Sie erlaubt es Hauptpflegepersonen, sich eine Auszeit zu nehmen und dabei eine umfassende Versorgung für pflegebedürftige Angehörige sicherzustellen.

Aber wie funktioniert die Verhinderungspflege genau? Welche Leistungen werden erstattet? Wer kann sie beantragen und vor allem: Wie beantragt man Verhinderungspflege? Diese und alle anderen wichtigen Fragen rund um diese spezielle Form der Ersatzpflege beantworten wir in unserem Ratgeber zur Verhinderungspflege 2022.

Jetzt Betreuung sichern

Zum Kontaktformular

Sie haben weitere Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung? Dann kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gern weiter.

1.1 Was ist Verhinderungspflege? Die Definition

Die Verhinderungspflege wird dann eingesetzt, wenn die Hauptpflegeperson verhindert ist – beispielsweise wegen eines Termins, einer Erkrankung oder auch wegen eines Urlaubs – und daher nicht in der Lage ist, die Pflege wie gewohnt zu übernehmen. Die Pflegeversicherung erstattet in diesem Fall die Kosten für die nötige Ersatzpflege. So ist es Pflegenden möglich, sich eine Auszeit zu nehmen und das eigene Leben nicht aus den Augen zu verlieren, während pflegebedürftige Angehörige weiterhin rundum versorgt sind.

Infobox: So steht es im Sozialgesetzbuch (SGB XI):

Ist eine Pflegeperson wegen Erholungsurlaubs, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert, übernimmt die Pflegekasse die nachgewiesenen Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für längstens sechs Wochen je Kalenderjahr.1

Verhinderungspflege

1.2 Welche Leistungen werden durch die Verhinderungspflege gedeckt?

Im Rahmen der Verhinderungspflege werden alle wichtigen pflegerischen Tätigkeiten abgedeckt, die unter die Grundpflege sowie die medizinische Behandlungspflege fallen. Dies umfasst unter anderem:

  • Vorbereitung und Gabe von Medikamenten
  • Haushaltshilfe
  • Hilfe bei Einkäufen
  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Hilfe bei der Körperpflege
  • Hilfe bei Toilettengängen

Die Verhinderungspflege soll damit sicherstellen, dass pflegebedürftige Personen rundum versorgt werden, während die primären Pflegenden verhindert sind.

1.3 Wann kann man Verhinderungspflege beantragen?

Pflegende können Verhinderungspflege beantragen, wenn:

  • mindestens Pflegegrad 2 vorliegt
  • eine Pflegeperson (Hauptpflegeperson oder auch eine an der Pflege beteiligte Person) verhindert ist
  • die pflegebedürftige Person vorher mindestens 6 Monate lang gepflegt wurde. Hierbei werden auch die Pflegezeiten gezählt, in denen noch kein Pflegegrad vorlag.
  • die Pflege in der häuslichen Umgebung stattfindet.
  • die pflegebedürftige Person im Rahmen der Pflegeversicherung Pflegegeld erhält.
  • die zur Verfügung stehenden Verhinderungspflege-Leistungen noch nicht voll ausgeschöpft wurden.

Wichtig: Die Verhinderungspflege kann auch dann beantragt werden, wenn ein ambulanter Pflegedienst mit an der Pflege beteiligt ist. Die Verhinderungspflege ist für Angehörige gedacht, die eine Auszeit brauchen oder aus einem anderen Grund verhindert sind. Solange Angehörige an der Pflege beteiligt sind und der Pflegedienst nicht ausschließlich pflegt, besteht also ein Anrecht auf Ersatzpflege Leistungen.

Ist eine Betreuung im eigenen Zuhause nicht möglich und muss stationär erfolgen, ist die Kurzzeitpflege die richtige Wahl, um Abwesenheiten und Ausfälle zu überbrücken. Mehr hierzu erfahren Sie in unserem Ratgeber Kurzzeitpflege.

Infobox: Was bedeutet “verhindert” im Zusammenhang mit der Verhinderungspflege genau?

Viele pflegende Angehörige fragen sich, was genau “verhindert” bedeutet, bzw. wann sie überhaupt dazu berechtigt sind, im Rahmen der Ersatzpflege Leistungen zu beziehen. Die kurze Antwort: Wann immer Sie keine Zeit haben, sich wie gewohnt um die pflegebedürftige Person zu kümmern.

Die lange Antwort: Zur Beantragung von Verhinderungspflege müssen Sie nicht zwingend einen Grund angeben, denn Ihre Gesundheit ist Grund genug. Auch pflegende Angehörige brauchen Auszeiten und die Möglichkeit, ihr eigenes Leben zu führen. Die Verhinderungspflege soll genau das ermöglichen. Von daher ist es ganz egal, ob Sie einen Kinobesuch planen, einen Arzttermin haben oder einen Urlaub antreten – die Ersatzpflege ist für genau diese Gelegenheiten gedacht.

Achten Sie allerdings darauf, dass die Leistungen der Verhinderungspflege ab einem festen jährlichen Betrag gedeckelt sind.

1.4 Wie hoch ist die Verhinderungspflege 2022?

Wie hoch der für die Verhinderungspflege zur Verfügung stehende Betrag ausfällt, hängt davon ab, wer für die Ersatzpflege herangezogen wird.

  • Die Pflege wird durch erwerbsmäßige Pflegekräfte, Freunde oder Nachbarn übernommen.
    In diesem Fall übernimmt die Pflegekasse im Rahmen der Verhinderungspflege anfallende Kosten von bis zu 1.774 Euro im Jahr. Durch eine Kombination mit noch nicht genutzten Geldern für die Kurzzeitpflege kann dieser Betrag um weitere 804 Euro erhöht werden. Mehr hierzu erfahren Sie im zweiten Teil unseres Ratgebers.
  • Die Pflege wird durch nahe Angehörige (bis zweiter Grad) übernommen.
    In diesem Fall erstattet die Pflegekasse die Kosten bis zu einer Höhe des 1,5-fachen Pflegegeldes. Die genaue Höhe der Verhinderungspflege ist damit abhängig vom konkreten Pflegegrad.
    Der mögliche Gesamtbetrag kann auch hier bis auf 1.774 Euro erhöht werden, wenn im Rahmen der Pflege beispielsweise Fahrtkosten (20 Cent pro Kilometer) oder andere zusätzliche, notwendige Kosten anfallen. Diese können mit entsprechenden Belegen an die Pflegekasse übermittelt werden.
Verhinderungspflege

Infobox: Was bedeutet “nahe Angehörige bis in den zweiten Grad”?

Nahe Verwandte und Angehörige bis in den zweiten Grad der pflegebedürftigen Person sind:

  • Eltern
  • Großeltern
  • Kinder
  • Enkelkinder
  • Geschwister
  • die Ehepartner dieser Verwandten
  • sowie Menschen, die mit der pflegebedürftigen Person zusammenleben.

1.5 Wie hoch ist die Verhinderungspflege für die einzelnen Pflegegrade?

Wenn nahe Angehörige bis zum zweiten Grad pflegen, beträgt die Höhe der Verhinderungspflege das 1,5-fache des Pflegegeldes. Damit ist der verfügbare Gesamtbetrag indirekt vom Pflegegrad abhängig, denn dieser entscheidet über die Höhe des Pflegegeldes.

Im Folgenden haben wir die jeweilige Höhe der Verhinderungspflege für die jeweiligen Pflegegrade aufgeführt:

Verhinderungspflege Pflegegrad 1 Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 1 stehen keine Leistungen der Verhinderungspflege zu. Sofern eine Ersatzpflege notwendig wird, können eventuell Leistungen aus dem Entlastungsbetrag genutzt werden. Hierfür gibt es jedoch auch ein paar wichtige Voraussetzungen. Gern beraten wir Sie zu diesem Thema.
Verhinderungspflege Pflegegrad 2 Aus dem für den Pflegegrad 2 veranschlagten Pflegegeld ergibt sich ein Betrag von 474 Euro.
Verhinderungspflege Pflegegrad 3 Bei Pflegegrad 3 stehen Ihnen 817,50 Euro im Rahmen der Verhinderungspflege zu.
Verhinderungspflege Pflegegrad 4 Die Höhe der Verhinderungspflege beträgt hier 1.092 Euro.
Verhinderungspflege Pflegegrad 5 Bei Pflegegrad 5 können Sie insgesamt 1.352,50 Euro Verhinderungspflege erhalten.

Tipp: Die Leistungen aus der Verhinderungspflege können aufgestockt werden, wenn zusätzliche Kosten z.B. in Form von Fahrtkosten entstehen. Zudem können Sie die Verhinderungspflege mit der Kurzzeitpflege kombinieren. Hierzu erfahren Sie in Teil 2 unseres Ratgebers mehr.

1.6 Welche Kosten werden durch die Verhinderungspflege erstattet?

Die Verhinderungspflege soll alle Kosten abdecken, die für eine adäquate Ersatzpflege anfallen. Dabei ist es egal, wer genau die Pflege übernimmt. Sie können sowohl einen professionellen Pflegedienst als auch Verwandte oder Freunde beauftragen.

Diese Kosten können von der Verhinderungspflege übernommen werden:

  • Kosten für einen Pflegedienst
    Wenn Sie nur einen oder wenige Tage verhindert sind und die Pflegesituation es erlaubt, kann ein ambulanter Pflegedienst die wichtigsten Aufgaben rund um die Betreuung der pflegebedürftigen Person übernehmen. Die hierfür anfallenden Kosten können Sie über die Verhinderungspflege erstatten lassen.
  • Kosten für eine 24-Stunden-Pflege
    Wenn eine umfassende Betreuung im eigenen Zuhause gewährleistet werden soll, kann auch der Einsatz einer 24-Stunden-Kraft sinnvoll sein. Die sogenannte Pflege in häuslicher Gemeinschaft wird häufig von Pflegekräften aus Polen übernommen, die für die Dauer der Betreuung im Heim der pflegebedürftigen Person einziehen. Diese Art der Verhinderungspflege bietet sich besonders dann an, wenn die pflegende Person für längere Zeit ausfällt.
  • Kosten für eine Ersatzpflegeperson
    Wenn Sie entfernte Verwandte, Freunde oder Bekannte mit der Ersatzpflege beauftragen, dann können diese durch die Verhinderungspflege einen Stundenlohn erhalten. Wie hoch dieser ausfällt, entscheiden Sie. Orientieren Sie sich bei der Höhe am besten an den typischen Gehältern der Branche. So vermeiden Sie, das zur Verfügung stehende Budget zu schnell auszuschöpfen.
Infobox:
Verhinderungspflege: So bestimmen Sie den richtigen Stundenlohn für pflegende Privatpersonen

Für die Höhe des Stundenlohns gibt es keine Vorgaben, allerdings gibt es einige Richtwerte, auf die Sie zurückgreifen können. Zur grundlegenden Orientierung sind die aktuellen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlöhne für Pflegekräfte geeignet:

  • Mindestlohn für Pflegekräfte ohne Ausbildung: 13,70 Euro
  • Mindestlohn für Pflegekräfte mit 1- bis 2-jähriger Ausbildung : 14,60 Euro
  • Mindestlohn für Pflegefachkräfte: 17,10 Euro

Wichtig: Das Geld der Verhinderungspflege ist grundsätzlich steuerfrei. Es muss allerdings bei der Steuererklärung im Feld für steuerfreie Einkünfte angegeben werden. Das gilt sowohl für Sie selbst als auch für Privatpersonen, denen Sie die Pflege kurzzeitig übertragen.

  • Fahrtkosten für pflegende Privatpersonen
    Muss die pflegende Privatperson zum Einsatzort anreisen, können Fahrtkosten über die Verhinderungspflege erstattet werden. Dabei werden für jeden Kilometer 20 Cent veranschlagt. Tankbelege müssen nicht aufbewahrt werden, zur Ermittlung des Betrags reicht es, die genaue Kilometerzahl anzugeben.
  • Verdienstausfall für pflegende Privatpersonen
    Wenn die Privatperson, die Sie mit der Verhinderungspflege beauftragen, sonst berufstätig ist und zugunsten der Betreuung eine Auszeit vom Job nehmen muss, kann der dabei entstandene Verdienstausfall ebenfalls über die Verhinderungspflege ausgeglichen werden. Hierzu ist es nötig, den Verdienstausfall genau zu belegen.

Infobox: Kosten für eine stationäre Pflege – Auch ein Fall für die Verhinderungspflege?

Manchmal ist es nicht möglich, dass die pflegebedürftige Person für den Zeitraum, in dem die Pflegeperson verhindert ist, im eigenen Zuhause bleiben kann. Wenn in diesem Fall die Unterbringung in einer stationären Pflegeeinrichtung notwendig ist, werden die hierfür anfallenden Kosten nicht durch die Verhinderungspflege, sondern durch die Kurzzeitpflege erstattet. Diese Form der Ersatzpflege ist speziell für eine stationäre Unterbringung gedacht. Allerdings kann das Budget der Verhinderungspflege mit eingesetzt werden, um die Kurzzeitpflege zu finanzieren.

1.7 Wie lange dauert die Auszahlung der Verhinderungspflege?

Bis zur Auszahlung der Verhinderungspflege kann einige Zeit vergehen. Sobald Sie Ihren Antrag bei der zuständigen Kasse eingereicht haben, wird dieser dort bearbeitet. Wird dem Antrag stattgegeben und haben Sie die Kosten für die Ersatzpflege ausreichend belegt, erhalten Sie die beantragten Mittel innerhalb kurzer Zeit.

Wie lange es genau bis zur Auszahlung dauert, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Auch die Auslastung spielt eine Rolle. Wenn besonders viele Anträge eingehen, verlängert sich die Bearbeitungsdauer entsprechend. Eine feste Bearbeitungsfrist, an die sich die Pflegekassen halten müssen, gibt es leider nicht. So kann es sein, dass Sie mehrere Wochen oder gar länger warten müssen, bis Sie ein Feedback zu Ihrem Antrag erhalten.

Wichtig: Auch dann, wenn Sie Ihren Antrag frühstmöglich einreichen, kann es also sein, dass Sie für die beantragten Leistungen zunächst in Vorkasse gehen müssen. Am besten wenden Sie sich schon im Vorfeld an die betreffende Kasse und erfragen die ungefähre Bearbeitungsdauer, um sich daran zumindest grob orientieren zu können.

Verhinderungspflege

1.8 Wie lange kann man Verhinderungspflege beantragen?

Ob kurzer Arzttermin, Ruhetag oder mehrwöchiger Urlaub: Die Verhinderungspflege kann immer dann beantragt werden, wenn eine Ersatzpflege organisiert werden muss. Insgesamt stehen Ihnen bis zu 6 Wochen zur Verfügung, die Sie ganz nach Bedarf aufteilen können:

  • Tageweise Verhinderungspflege
    Die tageweise Verhinderungspflege umfasst alle Situationen, in denen Sie einen ganzen Tag oder mehrere Tage am Stück für eine Ersatzpflege sorgen müssen. Nicht nur offizielle Verpflichtungen oder krankheitsbedingter Ausfall, sondern auch einzelne Urlaubstage sind üblich und möglich.
  • Wochenweise Verhinderungspflege
    Auch mehrere Wochen am Stück können über die Verhinderungspflege abgedeckt werden. Hierbei ist es besonders wichtig, für eine möglichst stabile Betreuungssituation zu sorgen, sodass die bisherige Routine erhalten bleibt. Eine Verhinderungspflege durch eine polnische Pflegekraft bietet hierzu eine gute Möglichkeit. Gern informieren wir Sie persönlich zu unseren Leistungen rund um eine längerfristige Verhinderungspflege.

Egal, für wie lange Sie eine Ersatzpflege benötigen: Die Verhinderungspflege ist das richtige Mittel, um für eine umfassende Versorgung zu sorgen und die Kosten durch die Pflegekasse tragen zu lassen.

1.9 Stundenweise Verhinderungspflege – Der richtige Weg bei kurzer Abwesenheit

Bei Terminen, die nur wenige Stunden in Anspruch nehmen, bietet die stundenweise Verhinderungspflege eine gute Lösung. Sie unterscheidet sich von der regulären Verhinderungspflege und bietet einige Vorteile, die Sie kennen sollten.

Was ist der Unterschied zwischen regulärer Verhinderungspflege und stundenweiser Verhinderungspflege?

Die reguläre Verhinderungspflege:

  • dauert länger als täglich 8 Stunden
  • ist auf 42 Tage festgesetzt
  • sorgt dafür, dass das Pflegegeld für die entsprechende Zeit gekürzt wird.

Die stundenweise Verhinderungspflege:

  • dauert weniger als 8 Stunden am Tag
  • Die Zeit wird nicht auf die normale Verhinderungspflege angerechnet
  • sorgt nicht dafür, dass das Pflegegeld für die entsprechende Zeit gekürzt wird.

Wichtig: Ausschlaggebend für die 8 Stunden Grenze ist nicht die Anwesenheit einer Vertretung, sondern die Abwesenheit der Pflegeperson. Wenn Sie zum Beispiel den ganzen Tag unterwegs sind, ein ambulanter Pflegedienst aber nur für zweimal eine Stunde zu Ihren Angehörigen kommt, wird dennoch Ihre Abwesenheit berücksichtigt. Um von der stundenweisen Verhinderungspflege zu profitieren, sollten Sie also nicht länger als 7 Stunden und 59 Minuten abwesend sein.

Was sind die Vorteile der stundenweisen Verhinderungspflege?

Die stundenweise Verhinderungspflege hat zwei Vorteile für Sie:

  1. Die aufgewandte Zeit wird nicht auf die insgesamt möglichen 42 Tage angerechnet. Solange Ihre Abwesenheit unter 8 Stunden am Tag beträgt, bleibt Ihnen das gesamte Zeitbudget der regulären Verhinderungspflege erhalten.
  2. Das Pflegegeld wird auch bei einer Betreuung durch Angehörige des 2. Grades in voller Höhe weiter gezahlt und nicht wie bei der regulären Verhinderungspflege gekürzt.

Die stundenweise Verhinderungspflege ist damit ideal für Situationen, in denen Sie einen Termin wahrnehmen und nur eine kurze Vertretung benötigen. Dabei sind Sie sehr flexibel.

Verhinderungspflege

1.10 Tages- und Nachtpflege als Alternative oder Ergänzung zur Verhinderungspflege

Die Verhinderungspflege ist eine beliebte Form der Ersatzpflege, wenn Angehörige in den eigenen vier Wänden gepflegt werden. Für die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung wird dagegen die Kurzzeitpflege genutzt. Diese ist jedoch nicht die einzige Alternative, die Ihnen neben der Verhinderungspflege bei Abwesenheiten zur Verfügung steht.
Die Tages- und Nachtpflege können ebenfalls eingesetzt werden, um pflegenden Angehörigen Freiräume zu schaffen. Bei beiden Formen der Ersatzpflege wird die pflegebedürftige Person teilstationär gepflegt, d.h., sie wird tagsüber oder über Nacht in einer entsprechenden Einrichtung untergebracht und betreut. Vor allem die Nachtpflege kann Angehörige entlasten, wenn eine nächtliche Medikamentenversorgung nötig ist und der eigene Schlaf darunter leidet.

Voraussetzungen für die Nacht- und Tagespflege

  • Die pflegebedürftige Person hat mindestens den Pflegegrad 2
  • Eine Betreuung im eigenen Zuhause ist für den spezifischen Zeitraum nicht möglich

Wie viel kostet die Tages- und Nachtpflege?
Die Preise für diese Form der Ersatzpflege unterscheiden sich je nach Einrichtung. Üblich sind Tagessätze von bis zu 100 Euro und mehr. Informieren Sie sich hierzu am besten bei den jeweiligen Einrichtungen.

Welche Kosten trägt die Pflegekasse?

Die Pflegekasse übernimmt für die Tages- oder Nachtpflege je nach Pflegegrad einen festen Betrag.

  • Pflegegrad 2: 689 Euro
  • Pflegegrad 3: 1.298 Euro
  • Pflegegrad 4: 1.612 Euro
  • Pflegegrad 5: 1.995 Euro

Dieser deckt den Transport der pflegebedürftigen Person sowie die Versorgung in der jeweiligen Einrichtung ab. Verpflegungs- und Investitionskosten müssen selbst geleistet werden.

Fazit: Die Nacht- und Tagespflege sind eine gute Ergänzung zur Verhinderungspflege
Da bei der Tages- und Nachtpflege ein Eigenanteil anfällt, ist die Verhinderungspflege für pflegende Angehörige die günstigere Variante. Sollte jedoch das Budget der Verhinderungspflege aufgebraucht sein oder sollen kurze Abwesenheiten (ein Tag oder eine Nacht) in einer Einrichtung überbrückt werden, kann die Nacht- und Tagespflege eine gute Lösung sein.

1.11 Kann der Antrag auf Verhinderungspflege abgelehnt werden?

Der Antrag auf Verhinderungspflege kann dann abgelehnt werden, wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, der Antrag falsch ausgefüllt wurde oder die Mittel aus der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege bereits aufgebraucht sind.

Um dies zu verhindern, sollten Sie sich vor der Beantragung mit der zuständigen Pflegekasse in Verbindung setzen. So können Sie sich beraten lassen und gehen sicher, dass Sie tatsächlich Anspruch auf Verhinderungspflege haben und den Antrag richtig ausfüllen.

Antrag auf Verhinderungspflege abgelehnt: Was tun?

Falls Ihr Antrag auf Verhinderungspflege abgelehnt wird, sollten Sie zunächst den Grund dafür herausfinden. Vielleicht haben Sie den Antrag falsch ausgefüllt oder die Situation nicht ausreichend bzw. wie vorgesehen geschildert. Es kann jedoch auch sein, dass die Voraussetzungen für Leistungen der Verhinderungspflege nicht erfüllt sind oder Sie bereits den jährlich zur Verfügung stehenden Betrag für Ersatzleistungen ausgeschöpft haben.

Müssen Sie annehmen, dass Ihr Antrag fälschlicherweise abgelehnt wurde, sollten Sie zunächst Widerspruch erheben. Dies sollten Sie schriftlich tun. Hier reicht in der Regel ein formloses Schreiben. Setzen Sie sich auf jeden Fall mit der Pflegekasse in Verbindung und lassen Sie sich beraten. Auch die Beratungsangebote der betreffenden Krankenkasse können hilfreich sein.

Verhinderungspflege

1.12 Wie oft kann man Verhinderungspflege beantragen?

Verhinderungspflege kann immer dann beantragt werden, wenn eine Pflegeperson verhindert ist. Wie oft genau dies möglich ist, wird vom Gesetzgeber nicht bestimmt. Allerdings gibt es eine andere Obergrenze bei der Ersatzpflege: Die Gesamtdauer der beantragten Auszeit.

Maximal 6 Wochen (46 Tage) im Jahr übernimmt die Pflegekasse die Kosten für die Verhinderungspflege. Wie genau diese 6 Wochen zustande kommen, ist dabei irrelevant. Sie können am Stück oder in einzelnen Wochen- bzw. Tages-Paketen genutzt werden.

Neben der maximalen Anzahl an Tagen gibt es noch eine weitere Begrenzung, die Sie beim Beantragen von Verhinderungspflege im Hinterkopf behalten sollten: Auch der Betrag, der von der Pflegekasse insgesamt erstattet wird, ist gedeckelt.

1.13 Verhinderungspflege – wer darf pflegen?

Grundlegend gibt es zwei Optionen für die Verhinderungspflege: Sie können Privatpersonen oder professionelle Pflegekräfte beziehungsweise einen Pflegedienst beauftragen. Für beide Varianten gibt es einige Dinge zu beachten.

Verhinderungspflege durch Privatpersonen

Vom Gesetzgeber selbst gibt es keine Vorgabe dazu, wer genau die Verhinderungspflege übernehmen kann. Verwandte sind ebenso denkbar wie Freunde oder auch Bekannte. Wenn Sie eine Privatperson mit der Pflege beauftragen, sollten dabei jedoch die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Pflegeperson ist alt genug bzw. verantwortungsvoll
    Dass die Betreuung von stark pflegebedürftigen Personen nicht von Minderjährigen übernommen werden sollte, versteht sich von selbst. Das bedeutet jedoch nicht, dass z.B. Enkel nicht ein oder zwei Stunden bei der geistig zurechnungsfähigen, aber vielleicht nicht mehr mobilen Großmutter bleiben können, um die Hauptpflegeperson zu vertreten. Zuverlässigkeit ist altersunabhängig, dennoch sollten Sie sich an gesetzlichen Bestimmungen wie z.B. dem Jugendarbeitsschutzgesetz orientieren. Dieses sieht vor, dass unter 15-Jährige nicht arbeiten sollen. Generell gilt: Besteht die Möglichkeit, dass die Ersatzpflegeperson mit der Situation überfordert ist, sollten Sie lieber auf eine erfahrene Kraft zurückgreifen.
  • Die Pflegeperson hat die nötige Erfahrung
    Je nach Pflegesituation sollten Sie für die Verhinderungspflege eine Person wählen, die ein wenig Erfahrung mitbringt. Wie einschlägig diese Erfahrung sein sollte, richtet sich immer nach dem notwendigen Pflegeaufwand. Wenn es darum geht, einer pflegebedürftigen Person Gesellschaft zu leisten und sie vielleicht bei Haushaltstätigkeiten zu unterstützen, ist kein spezielles Fachwissen notwendig. Sollen Aufgaben aus dem Bereich der medizinischen Pflege übernommen werden, ist entsprechende Erfahrung jedoch notwendig, um die pflegebedürftige Person nicht zu gefährden.
  • Die Pflegeperson kommt gut mit der pflegebedürftigen Person aus
    Natürlich sind auch die Wünsche Ihrer pflegebedürftigen Angehörigen ein wichtiger Faktor, den Sie in Ihre Wahl mit einbeziehen sollten. Ein freundschaftliches Verhältnis hilft dabei, sich in der Pflegesituation wohlzufühlen. Ein gutes Gespräch und eine schöne gemeinsame Zeit sind genauso wichtig wie eine umfassende Betreuung. Besprechen Sie, wenn möglich, die Optionen mit der pflegebedürftigen Person und wählen Sie gemeinsam eine Vertretung aus.

Verhinderungspflege durch professionelle Pflegekräfte

Die Verhinderungspflege muss nicht zwingend von Privatpersonen ausgeführt werden, um durch die Mittel der Pflegekasse finanziert zu werden. Auch professionelle Pflege- und Betreuungskräfte können eingesetzt werden. Grundlegend haben Sie hierbei zwei Möglichkeiten:

  • Die Verhinderungspflege wird durch einen ambulanten Dienst ausgeführt
    Je nach Situation kann die Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst durchgeführt werden. Diese Variante eignet sich vor allem dann, wenn keine ständige Betreuung notwendig ist, sondern nur spezifische pflegerische Tätigkeiten übernommen werden müssen, beispielsweise die morgendliche Hilfe bei der Körperhygiene oder die Gabe von Medikamenten im Laufe des Tages. Bei einem ambulanten Dienst können Sie in der Regel zwar nicht eine spezifische Pflegekraft aussuchen, dafür können Sie sich immer auf eine umfassende, professionelle Pflege verlassen.
  • Die Verhinderungspflege wird durch eine 24h Betreuung gewährleistet
    Wenn pflegebedürftige Angehörige eine dauerhafte Betreuung benötigen, kann dies durch die 24 Stunden Pflege gewährleistet werden. Bei diesem Modell zieht eine Betreuungsperson (i.d.R. Pflegekräfte aus Polen) für die Dauer der Verhinderungspflege bei Ihren Angehörigen ein und ist somit für eine anhaltende Pflege vor Ort. Die 24h Betreuung ist dann sinnvoll, wenn Sie Ihre Angehörigen normalerweise den gesamten Tag über versorgen und bei zahlreichen Tätigkeiten unterstützen. Besonders bei längeren Abwesenheiten – beispielsweise einem Urlaub, einer Kur oder ähnlichem – kann diese Form der Pflege optimal eingesetzt werden.

Welche Form der Verhinderungspflege für Sie am besten geeignet ist, hängt immer von der individuellen Pflegesituation ab. Prüfen Sie im Vorfeld auf jeden Fall alle Möglichkeiten und wägen Sie die verschiedenen Vor- und Nachteile gegeneinander ab. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im dritten Teil unseres Ratgebers, in dem es um die Organisation der Verhinderungspflege geht.

1.14 Verhinderungspflege ohne Pflegegrad – ist das möglich?

Ohne Pflegegrad oder auch bei Pflegegrad 1 besteht kein Anspruch auf Verhinderungspflege. Eine Ersatzpflege kann nur über den Entlastungsbetrag von monatlich 125 Euro finanziert werden. Dieser Betrag kann aufgespart und dann bei Bedarf komplett abgerufen werden.

2. Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege – Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Kombinationsmöglichkeiten

Wenn es um die Verhinderungspflege geht, ist häufig auch die Rede von der Kurzzeitpflege. Beide fallen in den Bereich der sogenannten Ersatzpflege und haben einige Gemeinsamkeiten, jedoch auch klare Unterschiede. Für pflegende Angehörige ist es in jedem Fall sinnvoll, sich mit beiden Pflegeformen auszukennen, denn diese sind je nach Situation wichtige Instrumente zur Überbrückung von Betreuungslücken. Auch können Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege vorteilhaft miteinander kombiniert werden.

Inhaltsverzeichnis

2.1 Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege: Unterschiede
2.2 Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege kombinieren
2.3 Wie können Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege kombiniert werden?
2.4 Wann lohnt sich eine Kombination von Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege?

2.1 Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege: Unterschiede

Wie genau sich die Kurzzeit- und die Verhinderungspflege unterscheiden, haben wir hier für Sie auf einen Blick zusammengefasst:

Die Verhinderungspflege Die Kurzzeitpflege
Die Verhinderungspflege
  • ermöglicht eine Ersatzpflege im eigenen Zuhause
  • kann für bis zu 6 Wochen pro Jahr beantragt werden
  • kann durch Privatpersonen und professionelle Pflegekräfte geleistet werden
  • beträgt jährlich bis zu 1.612 Euro
  • kann mit bis zu 806 Euro aus der Kurzzeitpflege aufgestockt werden
Die Kurzzeitpflege
  • ermöglicht eine Ersatzpflege in einer dafür anerkannten Pflegeeinrichtung
  • kann für 4 Wochen pro Jahr beantragt werden (in Kombination mit der Verhinderungspflege bis zu 8 Wochen)
  • kann nur durch professionelle Pflegekräfte geleistet werden
  • beträgt jährlich bis zu 1.774 Euro
  • kann mit bis zu 50% aus der Verhinderungspflege aufgestockt werden

Wie genau die jeweilige Form der Ersatzpflege eingesetzt werden kann, unterscheidet sich je nach Situation. Die genauen Einzelheiten zur Kurzzeitpflege können Sie in unserem Kurzzeitpflege Ratgeber nachlesen.

2.2 Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege kombinieren

Wie oben schon angedeutet, lassen sich die Mittel aus Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege miteinander kombinieren. Im Folgenden finden Sie alle Informationen, die Sie für eine Aufstockung der Verhinderungspflege brauchen. Um zu erfahren, wie Sie die Kurzzeitpflege mit den Mitteln aus der Verhinderungspflege kombinieren können, empfehlen wir unseren Ratgeber zur Kurzzeitpflege.

2.3 Wie können Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege kombiniert werden?

Wenn die Mittel aus der Verhinderungspflege nicht ausreichen, um die anfallenden Kosten zu decken, kann hierfür das Budget der Kurzzeitpflege herangezogen werden. Hierbei sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Das Kurzzeitpflege-Budget von 1.774 Euro wird nicht vollständig auf die Verhinderungspflege angerechnet.
    Tatsächlich werden nur 50% der nicht genutzten Mittel freigegeben. Das bedeutet, dass Sie mit bis zu 806 Euro aus der Kurzzeitpflege rechnen können.
  • Wie hoch die Übertragung aus dem Budget der Kurzzeitpflege ausfällt, ist davon abhängig, ob Sie diese Mittel schon in Anspruch genommen haben.
    Eigentlich selbsterklärend: Wenn Sie bereits Mittel aus der Kurzzeitpflege genutzt haben, stehen Ihnen nicht mehr die gesamten 806 Euro für die Kombination mit der Verhinderungspflege zur Verfügung. Mit welchem Betrag Sie rechnen können, erfahren Sie von Ihrer zuständigen Pflegekasse.

Infobox: Wie kommen die 806 Euro zustande?

Wer selbst nachgerechnet hat, wird es gemerkt haben: 50% von 1.774 Euro Kurzzeitpflege sind 887 Euro, nicht 806 Euro. Tatsächlich ergibt sich der niedrigere Betrag daraus, dass die Kurzzeitpflegeleistung erst zum 01.01.2022 von ehemals 1.612 Euro auf 1.774 Euro erhöht wurde. Die 806 Euro ergeben sich aus 50% des alten Betrags und wurden nicht mit erhöht.

Wenn Sie die Mittel aus der Kurzzeitpflege zur Finanzierung der Verhinderungspflege nutzen möchten, kontaktieren Sie Ihre zuständige Kranken- bzw. Pflegekasse. Hier wird man Ihnen die nötigen Schritte erklären. Je nach Kasse ist es auch möglich, in den entsprechenden Formularen zur Beantragung der Verhinderungspflege die Kombination direkt mit zu beantragen.

Verhinderungspflege

2.4 Wann lohnt sich eine Kombination von Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege?

Eine Kombination der beiden Ersatzpflege Varianten kann in zahlreichen Situationen sinnvoll sein. Typische Fälle, in denen Sie vom Aufstocken der Verhinderungspflege durch die Mittel der Kurzzeitpflege profitieren können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

  • Die notwendigen Pflegemaßnahmen sind umfassend und/oder anspruchsvoll.
    Wenn Angehörige im eigenen Zuhause umfassend betreut werden, kann auch die Überbrückung von kurzen Zeiträumen teuer werden. Ein ambulanter Pflegedienst, der zweimal am Tag kommt, eine umfassende 24h Betreuung, oder auch eine 24h Pflege, die für eine medizinische Versorgung mit einem ambulanten Dienst kombiniert werden muss: Diese Fälle und Konstellationen können dafür sorgen, dass das Budget der Verhinderungspflege nicht ausreicht, um die notwendige Abwesenheit zu überbrücken. Hier ist das Aufstocken mit den Mitteln der Kurzzeitpflege eine optimale Lösung.
  • Pflegebedürftige Angehörige sollen über einen besonders langen Zeitraum betreut werden.
    Gerade dann, wenn Sie für mehrere Wochen verreisen und dennoch eine umfassende, liebevolle Versorgung im eigenen Zuhause sicherstellen wollen, kann das Budget der Verhinderungspflege schnell aufgebraucht sein. Auch eine unvorhergesehene Krankheit der Pflegeperson kann dazu führen, dass eine lange Betreuungslücke entsteht. Die Mittel aus der Kurzzeitpflege können dabei helfen, auch kostspielige Pflegeleistungen für einen möglichst langen Zeitraum zu finanzieren.

Bedenken Sie bei Ihrer Planung immer, dass die Verhinderungspflege nicht in jedem Fall der  beste Weg zur Versorgung Ihrer Angehörigen ist. Gerade bei einem hohen Pflegeaufwand kann die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung eine bessere Wahl sein. Grundlegend gilt jedoch: Ist eine Versorgung im eigenen Zuhause möglich, dann ist die Verhinderungspflege die bessere Wahl, denn hier fällt i.d.R. kein Eigenanteil an, anders als bei der Kurzzeitpflege.

3. Verhinderungspflege beantragen – so geht’s

Sie haben sich rundum informiert und Ihre Abwesenheit ist eingeplant – dann können Sie jetzt die Verhinderungspflege beantragen. Wie genau das funktioniert und worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie in diesem Teil unseres Ratgebers.

Sie möchten ein pflegebedürftiges Familienmitglied während Ihrer Abwesenheit rund um die Uhr versorgen, sind sich aber nicht sicher, wie Sie dabei vorgehen sollen? Gern informieren wir Sie auch persönlich über Ihre Möglichkeiten mit Pflege zu Hause Küffel.

Inhaltsverzeichnis

3.1 Der Antrag auf Verhinderungspflege – Das müssen Sie wissen
3.2 Wo findet man den Antrag auf Verhinderungspflege?
3.3 Wer kann den Antrag auf Verhinderungspflege stellen?
3.4 Wie ist der Antrag auf Verhinderungspflege aufgebaut?
3.5 Wie beantrage ich Verhinderungspflege?
3.6 Verhinderungspflege rückwirkend beantragen – geht das?

3.1 Der Antrag auf Verhinderungspflege – Das müssen Sie wissen

Um Verhinderungspflege zu beantragen, müssen Sie ein entsprechendes Formular ausfüllen und über Ihre Krankenkasse an die zuständige Pflegekasse übermitteln. Wie genau der Antrag aufgebaut ist, unterscheidet sich dabei je nach Kasse.

Nachdem der Antrag eingegangen ist, wird er bearbeitet und dann entweder bewilligt oder abgelehnt. Letzteres ist nur dann der Fall, sofern die für die Verhinderungspflege notwendigen Bedingungen nicht erfüllt sind. Wie lange die Bearbeitung Ihres Antrags dauert, ist je nach aktuellem Aufkommen unterschiedlich.

Es lohnt sich auf jeden Fall, den Antrag auf Verhinderungspflege frühzeitig abzuschicken, um eine Verzögerung bei der Kostenübernahme zu verhindern. Sobald Sie wissen, dass Sie für einige Zeit nicht in der Lage sein werden, Ihre Angehörigen zu pflegen, sollten Sie also direkt den Antrag ausfüllen und absenden.

3.2 Wo findet man den Antrag auf Verhinderungspflege?

Der Antrag auf Verhinderungspflege wird von der für Sie zuständigen Krankenkasse ausgestellt. Die notwendigen Unterlagen können per Post an Sie übermittelt oder einfach aus dem Internet heruntergeladen werden. Wir haben an dieser Stelle die Anträge der gängigsten Krankenkassen für Sie verlinkt:

Verhinderungspflege

3.3 Wer kann den Antrag auf Verhinderungspflege stellen?

Der Antrag auf Verhinderungspflege kann von der pflegebedürftigen Person oder von der bevollmächtigten Pflegeperson gestellt werden. Die Formulare der Krankenkassen sehen entsprechend unterschiedlich aus. Grundlegend gilt: Solange eine bevollmächtigte Person den Antrag unterschreibt, ist dieser gültig.

3.4 Wie ist der Antrag auf Verhinderungspflege aufgebaut?

Schaut man sich die Antragsformulare der Kassen an, so fallen zahlreiche Unterschiede auf. In manchen Fällen kann das Formular sowohl für die Verhinderungs- als auch für die Kurzzeitpflege eingesetzt werden, manchmal wird direkt im Antrag eine Quittung über die zu erstattenden Leistungen abgefragt, manchmal fällt der Antrag recht minimalistisch aus, sodass weitere Einzelheiten im Nachgang geklärt werden müssen. Aber ganz egal, bei welcher Krankenkasse Sie Ihren Antrag einreichen müssen – die folgenden Informationen sollten Sie in jedem Fall bereit halten:

  • Angaben zur pflegebedürftigen Person
    Hierzu zählt neben den üblichen Personalien wie Name und Adresse auch die Versichertennummer bzw. die Pflegeversichertennummer.
  • Angaben zur verhinderten Pflegeperson
    Auch die personenbezogenen Angaben der Pflegeperson, die normalerweise für die Betreuung zuständig ist und nun eine Abwesenheit plant, müssen im Antrag angegeben werden.
  • Angaben zum Zeitraum, in dem die Ersatzpflege stattfinden soll
    Hier tragen Sie den genauen Zeitraum ein, in dem die Pflegeperson verhindert sein wird bzw. verhindert war (im Falle einer nachträglichen Beantragung).
  • Angaben dazu, wer die Ersatzpflege übernehmen soll
    Hier können Sie nicht nur Privatpersonen, sondern auch professionelle Pflegeanbieter (z.B. ambulante Dienste) angeben.
  • Angaben zum Verwandtschaftsverhältnis der Ersatz-Pflegeperson
    Falls eine Privatperson die Verhinderungspflege übernimmt, muss im Antrag das Verwandtschaftsverhältnis angegeben werden.

Was wird sonst noch abgefragt?

Je nach Pflegekasse müssen in den Anträgen noch weitere Angaben gemacht werden.

  • Kombination mit Kurzzeitpflege
    In manchen Fällen können Sie direkt angeben, dass Sie die Leistungen der Verhinderungspflege mit denen der Kurzzeitpflege kombinieren möchten.
  • Tageweise Verhinderungspflege
    Einige Anträge bieten auch die Möglichkeit, Angaben zur tageweisen Verhinderungspflege zu machen.
  • Bedingungen für die Verhinderungspflege
    Manchmal wird über den Antrag sichergestellt, dass die Bedingungen für die Verhinderungspflege gewährleistet sind, z.B. durch die Frage, ob die pflegebedürftige Person bereits seit 6 Monaten betreut wird.
  • Angaben zu professionellen Pflegediensten
    Wenn Sie einen professionellen Pflegedienst mit der Verhinderungspflege beauftragen, können Sie in einigen Antragsformularen direkt die entsprechenden Daten für die Zahlung der Kasse mit angeben.
  • Quittungen für private Pflegepersonen
    Falls die Beantragung der Verhinderungspflege nachträglich erfolgt, können zum Teil schon entsprechende Quittungen für die Bezahlung von Privatpersonen beigelegt bzw. die Erstattung von Fahrtkosten geltend gemacht werden.

Wie auch immer der für Sie relevante Antrag genau aussieht: Bei Fragen sollten Sie nicht zögern, sich an Ihre Krankenkasse zu wenden und Hilfe einzuholen. So können Sie sichergehen, dass alle Angaben korrekt sind und Ihrem Antrag auf Verhinderungspflege nichts im Wege steht.

3.5 Wie beantrage ich Verhinderungspflege?

Um Verhinderungspflege zu beantragen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Abwesenheit planen (wenn möglich)
    Legen Sie genau fest, wann Sie die Verhinderungspflege in Anspruch nehmen wollen. Bei einem Urlaub oder anderen Terminen ist dies gut im Voraus möglich, bei Krankheit oder anderen Notfällen sollten Sie schnellstmöglich die zuständige Pflegekasse informieren.
  2. Ersatz-Pflegekraft organisieren
    Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn oder professionelle Pflegedienste: Klären Sie genau, wer während Ihrer Abwesenheit die Betreuung Ihrer pflegebedürftigen Angehörigen übernimmt.
  3. Antrag stellen
    Nun liegen Ihnen alle Informationen vor, um den Antrag auf Verhinderungspflege auszufüllen und an die zuständige Pflegekasse zu übermitteln. Dies ist postalisch, vielfach jedoch auch einfach per E-Mail möglich.
  4. Der Antrag wird bewilligt/abgelehnt
    Wenn alle Angaben richtig gemacht und die Voraussetzungen für die Verhinderungspflege erfüllt sind, wird Ihrem Antrag zeitnah stattgegeben. Haben Sie die Verhinderungspflege rückwirkend beantragt, so können Sie nun die Rückerstattung der hierfür notwendigen Beträge erwarten. Falls Ihrem Antrag nicht stattgegeben wird, sollten Sie sich schnellstmöglich mit Ihrer Pflegekasse in Verbindung setzen.
  5. Verhinderungspflege abrechnen
    Für die Leistungen der Verhinderungspflege müssen Sie in der Regel in Vorkasse gehen. Um die Kosten, die Ihnen dabei entstanden sind, erstattet zu bekommen, stellen Sie einen gesonderten Antrag auf Kostenerstattung. Auch dieses Formular erhalten Sie von Ihrer Pflegekasse bzw. Krankenkasse. Füllen Sie das Dokument aus und legen Sie alle relevanten Rechnungen und Quittungen in Kopie bei. Nach Eingang bei der Pflegekasse werden Ihnen die entsprechenden Summen aus dem Budget der Verhinderungspflege zurückerstattet.

Wichtig: Um Verhinderungspflege zu erhalten, müssen Sie alle erfolgten Zahlungen an Privatpersonen oder professionelle Pflegedienstleister belegen können. Stellen Sie entsprechende Quittungen aus bzw. bewahren Sie diese unbedingt auf, um eine Rückerstattung zu ermöglichen.

Verhinderungspflege

3.6 Verhinderungspflege rückwirkend beantragen – geht das?

Manchmal muss es schnell gehen und Sie können den Antrag auf Verhinderungspflege nicht im Vorfeld stellen. In diesem Fall müssen Sie sich keine Sorgen darüber machen, auf den Kosten sitzen zu bleiben. Die Verhinderungspflege kann bis zu 4 Jahre rückwirkend beantragt werden. Auch dann, wenn Sie vielleicht erst später feststellen, dass Ihnen Mittel der Verhinderungspflege zugestanden hätten, ist die nachträgliche Beantragung eine gute Lösung.

Um Verhinderungspflege nachträglich zu beantragen, reichen Sie den ganz normalen Antrag ein. Die entsprechenden Nachweise für die Rückerstattung Ihrer Kosten sollten Sie unbedingt parat haben.

4. Verhinderungspflege organisieren – Wie gehen Sie am besten vor?

Wie genau Sie die Verhinderungspflege für Ihre Angehörigen organisieren, hängt davon ab, wer die Ersatzpflege übernehmen soll. Wir haben daher die wichtigsten Tipps und Vorteile zu den möglichen Alternativen für Sie zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

4.1 Verhinderungspflege durch Privatpersonen organisieren
4.2 Verhinderungspflege durch professionelle Pflegedienste organisieren

4.1 Verhinderungspflege durch Privatpersonen organisieren

Familie, Freunde, Bekannte oder auch Ehrenamtliche: Sie alle können die Verhinderungspflege für Sie übernehmen. Gerade bei kurzzeitigen Abwesenheiten können Privatpersonen flexibel für die Betreuung eingesetzt werden. Bei der Organisation sind Sie in diesem Fall sehr frei, einige Punkte gilt es jedoch auch hier zu beachten:

  • Verfügbarkeit
    Stellen Sie sicher, dass die Ersatz-Pflegeperson auch wirklich verfügbar ist, damit es nicht kurzfristig zu Problemen kommt. Es kann auch hilfreich sein, für den Notfall eine zweite Ersatz-Pflegeperson anzusprechen.
  • Qualifikation
    Je nach Pflegesituation sollten Sie darauf achten, dass die Ersatz-Pflegeperson genau weiß, was auf sie zukommt und sich der Aufgabe gewachsen fühlt.
  • Die Meinung der pflegebedürftigen Person
    Die pflegebedürftige Person sollte sich mit der Ersatz-Pflegeperson gut verstehen. Beziehen Sie Ihre Angehörigen also nach Möglichkeit in die Entscheidung mit ein.

Abrechnung bzw. Bezahlung
Klären Sie im Vorfeld, wie hoch die Vergütung für die Ersatzpflege ausfallen soll und sorgen Sie für entsprechende Zahlungsbelege für die spätere Rückerstattung durch die Pflegekasse.

4.2 Verhinderungspflege durch professionelle Pflegedienste organisieren

Für längere Abwesenheiten oder einen höheren Betreuungsaufwand ist die Verhinderungspflege durch professionelle Pflegedienste eine gute Option. Die Kosten fallen hier entsprechend höher aus, dafür können jedoch auch anspruchsvollere Aufgaben übernommen werden. Auch verfügen die Pflegekräfte über einschlägige Erfahrung. Grundlegend haben Sie zwei Möglichkeiten, deren Eigenschaften und Vorteile wir hier kurz für Sie erläutern.

  • Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst
    Ein ambulanter Pflegedienst ist die richtige Lösung, wenn keine durchgehende Betreuung gewährleistet werden muss. Mitarbeiter*innen des von Ihnen gewählten Anbieters kommen einmal oder mehrmals am Tag, um die notwendigen Pflegearbeiten durchzuführen. Von der Hilfe bei der Körperpflege bis hin zur Gabe von Medikamenten können alle gängigen Tätigkeiten abgedeckt werden.

    Die Organisation einer Verhinderungspflege durch einen ambulanten Dienst ist für Sie recht einfach. Recherchieren Sie im Vorfeld die lokal verfügbaren Anbieter und lassen Sie sich zu Preisen und Möglichkeiten beraten, bevor Sie Ihre Wahl treffen. Bei allen weiteren Schritten unterstützen Sie die Mitarbeiter des Pflegedienstes.

  • Verhinderungspflege durch eine 24h Pflege
    Die 24h Pflege ist dann eine gute Wahl für die Verhinderungspflege, wenn Ihre Angehörigen den ganzen Tag über betreut werden müssen und Sie eine längere Abwesenheit planen. Eine Pflegekraft zieht ins Heim der pflegebedürftigen Person ein und übernimmt dann alle wichtigen Aufgaben rund um die Pflege. Wenn Sie normalerweise selbst mit im Haushalt leben und Ihre Angehörigen entsprechend umfassend betreuen, kann die 24h Pflege einen adäquaten Ersatz bieten.

Wichtig: Die medizinische Versorgung ist kein Bestandteil der 24h Pflege zu Hause. Hierfür sind spezielle Qualifikationen notwendig, die in der Regel durch das Hinzuziehen eines ambulanten Dienstes abgedeckt werden.

Verhinderungspflege mit Pflege zu Hause Küffel – Wir vermitteln Betreuungskräfte aus Osteuropa

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum verreisen möchten oder aus anderen Gründen nicht wie gewohnt Ihre Angehörigen pflegen können, brauchen Sie eine verlässliche, kompetente Ersatzpflege. Pflege zu Hause Küffel vermittelt Betreuungskräfte aus Osteuropa und unterstützt so seit vielen Jahren Familien bei der Versorgung ihrer pflegebedürftigen Lieben im eigenen Zuhause.

Gern informieren wir Sie persönlich zu Ihren Möglichkeiten rund um die Verhinderungspflege mit einer 24h Betreuung. Kontaktieren Sie uns ganz einfach per Telefon oder E-Mail. Wir freuen uns auf Sie!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Anrede*
Datenschutzerklärung*
Hidden
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Verhinderungspflege

Berit Darmann,

examinierte Krankenschwester und Pflegeberaterin bei Pflege zu Hause Küffel

Betreuerin mit einer älteren Frau
Kostenlose Erstberatung

Rufen Sie gerne an