✓ Kompetente Pflegeberatung durch

hochqualifizierte Mitarbeiter

✓ Wir vermitteln bundesweit legal und kompetent

Pflegekräfte aus Polen

✓ Neu: Pflege zu Hause Basis

Gute Pflege zum kleinen Preis

Fallbeispiel 2

Pflege zu Hause durch die Tochter in Kombination mit ambulantem Pflegedienst und Tagespflege

Nach einem Schlaganfall ist Elisabeth Wagner halbseitig gelähmt und auf Pflege und unterstützende Betreuung angewiesen. Sie wird in den Pflegegrad 4 eingestuft. Ihre Tochter Sabine pflegt sie zu Hause mit Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes. Dafür zog sie nach dem Reha-Aufenthalt der Mutter zu ihr.

Als ihre Mutter aus dem Krankenhaus entlassen wurde, konnte spontan kein Platz in einer Reha-Einrichtung gefunden werden. Deswegen ließ sich Sabine Wagner für eineinhalb Wochen von ihrer Arbeit freistellen. Das Pflegeunterstützungsgeld kompensierte dabei ihren Lohnausfall.

Nach der Reha-Maßnahme reduziert die Tochter ihre Vollzeitstelle für 2 Jahre auf Teilzeit mit einer Arbeitszeit von 20 Wochenstunden. Da dies einen finanziellen Einschnitt bedeutet, beantragt sie ein zinsloses Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Dieses Darlehen muss sie nach der Zahlung über einen Zeitraum von 2 Jahren an das Bundesamt zurückzahlen.

Sabine Wagner wird an 4 Tagen pro Woche von einem Pflegedienst bei der Pflege ihrer Mutter unterstützt. Der Pflegedienst hilft bei der Mobilisation der Mutter und übernimmt die morgendliche Körperpflege sowie das An- und Auskleiden. Anschließend holt ein Fahrdienst die Mutter ab und bringt sie in eine Tagespflege-Einrichtung.

Insgesamt ruft die Mutter von möglichen 1.612 Euro, die ihr an Pflegesachleistungen zustehen, lediglich 806 Euro für den ambulanten Pflegedienst ab – also nur 50 Prozent. Der Restbetrag wird anteilig als Pflegegeld ausgezahlt, sodass die Tochter monatlich 364 Euro erhält.

Die Tagespflege-Einrichtung, welche 106 Euro pro Tag kostet, kann zu einem Großteil durch die Leistungen der Pflegeversicherung bezahlt werden, denn diese übernimmt bis zu 1.612 Euro der pflegebedingten Kosten. 75 Euro der 106 Euro pro Tag entfallen auf unmittelbare Pflegekosten und werden von der Pflegekasse übernommen. Der Restbetrag von 31 Euro für Unterkunft und Verpflegung muss die Familie selbst bezahlen. Die Fahrtkosten wiederum kann die Familie über die Pflegeversicherung abrechnen, weil der Höchstbetrag der pflegerischen Leistungen nicht ausgeschöpft wird.

Die Tagespflege-Einrichtung kostet Familie Wagner also 496 Euro, die sie eigentlich selbst aufbringen müsste. Da die Tochter für den Aufenthalt in der Einrichtung jedoch das Pflegegeld (364 Euro) sowie den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro einsetzt, kostet sie die Unterbringung, die die Tochter spürbar entlastet, nur 7 Euro im Monat.

Pflegegeld, Entlastungsbetrag, Tagespflege – was verbirgt sich hinter diesen Begriffen?

Wenn auch Sie den Durchblick im Fachjargon behalten möchten, werfen Sie doch einmal einen Blick in unser Pflegelexikon.

Ansprechpartnerin
Frau Agnieszka Töpfer
Kundenbetreuerin
Teamleiterin

040 / 2800 854-12
kontakt@pflegezuhause.info

Ansprechpartner
Herr Dennis Küffel
Geschäftsführer
Kundenberater

089/72939621
kontakt@pflegezuhause.info
download